Notfallcheckkarte/Notfallcheckliste

Da sich das Denken oftmals rund um den Pflegebedürftigen dreht, kommt vielen pflegenden Angehörigen auch eine Sorge, die bisher vielfach unerwähnt blieb: die Sorge, nicht mehr sorgen zu können. Die Frage: Was ist mit dem Pflegebedürftigen, wenn mir etwas passiert? Beispielsweise bei einem Beinbruch oder einem anderen Unfall, der einen Krankenhausaufenthalt erforderlich macht. Stellt man sich den „worst case“, einen Herzinfarkt oder Schlaganfallmit damit verbundenen Bewusstseinstrübungen beim Einkaufen vor, bedeutet dies, dass im schlimmsten Fall niemand weiß, dass die verunfallte Person überhaupt jemanden betreut. Der Pflegebedürftige bliebe in einem solchen Fall sich selbst überlassen, was bei bettlägerigen pflegebedürftigen Menschen oder Menschen mit einer Demenzerkrankung eine lebensbedrohliche Situation auslösen könnte.

Die Notfallkarte ist ein kleines Kärtchen, das auf die Notfallcheckliste aufmerksam machen soll und den Hinweis beinhaltet: „Achtung! Ich bin verantwortlich für eine hilfebedürftige Person!“

Die Notfallcheckliste sollte bei einer Vertrauensperson, die im Notfall zu informieren ist, hinterlegt werden. Dies kann ein Nachbar, jemand aus der Familie, ein Freund oder auch die Putzfrau sein. Ebenso kann sie beim ambulanten Pflegedienst, dem amtlich bestellten Betreuer, dem Hausnotruf oder anderen professionellen Anbietern, deren Dienste in Anspruch genommen werden, aufbewahrt werden.

Hinweis:

Wenn Sie die Notfallcheckkarte bzw. Notfallcheckliste ausfüllen, teilen Sie der dritten Person mit, dass es diese Liste gibt. Klären Sie vorher mit der dritten Person ab, ob sie benachrichtigt werden möchte.

Aktuelles

Frohe Weihnachten!

Eine besinnliche Weihnachtszeit und ein gesundes neues Jahr!

Weiterlesen ❯❯

Veröffentlichungen

Die Unfallkasse NRW freut sich, Ihnen die aktuelle Ausgabe des Magazins „Pflege daheim“ vorstellen zu dürfen...

Weiterlesen ❯❯

Seminare: Ich pflege - auch mich

Im Rahmen der Seminare haben Sie die Möglichkeit, sich vier Tage lang mit anderen Pflegenden intensiv auszutauschen.

Weiterlesen ❯❯

Demenz – In der Weite des Vergessens

Die Broschüre: Demenz – In der Weite des Vergessens ist jetzt auch in englisch und russisch erhältlich.

Weiterlesen ❯❯

Lebensraum Hospiz
Letzte Hilfe Kurse

Der Lebensraum Hospiz bietet für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger Letzte Hilfe Kurse an.

Weiterlesen ❯❯

Zeitschrift Angehörige pflegen

Neue Ausgabe: Angehörige pflegen

Die aktuelle Ausgabe von „Angehörige pflegen“ behandelt das Thema „Hauptsache selbstständig statt Hauptsache gesund“ Viele Krankheiten zu haben, muss nicht bedeuten, dass das Leben nicht mehr lebenswert ist.

Weiterlesen ❯❯

Pflegewegweiser NRW

Der Pflegewegweiser NRW stellt die (Rechts-)Beratungshotline zum Themenfeld ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten unter der Rufnummer 0211 3809-400 zur Verfügung.

Weiterlesen ❯❯


Hier finden Sie Übungen zu Ihrer Selbstsorge