Achtsamkeitsübungen II
Einleitung – Wozu Atemübungen?

Atmen ist mehr als die bloße Funktion von Einsaugen und Ausblasen von Luft. Mehr als diese lebensnotwendige Bewegung, die unser Körper für uns tut, auch wenn wir diesem Vorgang an sich selten besondere Beachtung schenken.

Um dem Atmen als grundlegendem Prozess von Gesundheit und Wohlbefinden wieder mehr Beachtung schenken zu können, hilft uns die Kenntnis der drei so genannten Atemräume des menschlichen Körpers. Diese sind der Bauchraum, der Brustkorb und die Schulterregion. Ein entspannter Körper nutzt normalerweise das gesamte Atemvolumen voll aus. Auch wenn wir – wie in Ruhezuständen – nur wenig Luft benötigen.

Viele äußere Faktoren, die wir allesamt unter dem Begriff Stress zusammenfassen können, verändern unsere Atemqualität. Manchmal für einige Minuten, manchmal aber auch über einen längeren Zeitraum mit Konsequenzen für Gesundheit und Wohlbefinden.

 

Ich werde Ihnen verschiedene Stressbewältigungs- und Achtsamkeitsübungen vorstellen.

Finden Sie,  die für Sie richtige Methode,  indem Sie die verschiedenen Möglichkeiten der Entspannung ausprobieren.

Manche Menschen bleiben über Jahre bei der gleichen Methode, andere wechseln, wenn Sie genügend Erfahrung gesammelt haben je nach Befinden von der einen zur anderen Form.

Bevor Sie mit den Übungen beginnen, schaffen Sie eine ruhige Atmosphäre und denken Sie daran Ihr Handy auszuschalten. Sorgen Sie für ein gutes Körpergefühl, Ihre Kleidung sollte bequem und Ihre Umgebungstemperatur angenehm sein. Nachdem Sie die äußeren Bedingungen geschaffen haben, können Sie starten.

Die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen unterstützt Sie gerne dabei.

Fangen Sie jetzt damit an!!!

Die Unfallkasse NRW bedankt sich bei Frau Marlis Goralski und Herrn Andreas Thiede für die gute Zusammenarbeit und den wertvollen Beiträgen.

Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Übungen folgenden Hinweis:
Die Übungen, die wir präsentieren, beruhen auf den Erfahrungen und Recherchen der mitwirkenden Personen. Bevor Sie anfangen, ist es ratsam, wie bei allen sportlichen Aktivitäten, einen Arzt aufsuchen. Jeder Nutzer ist für sein Handeln selbst verantwortlich. Für eventuelle Schäden oder anderen Beeinträchtigungen, die aus der Nutzung der Übungen entstehen, übernimmt die Unfallkasse NRW daher keine Haftung.