Ausgleichsübungen
Einleitung – Wozu Ausgleichsübungen?

Hier sehen Sie einen kurzen Überblick unserer Ausgleichsübungen:

Video starten Im Vollbild starten

 

Ausgleichsübungen zur Gesunderhaltung des Körpers und der Psyche

Die Betreuung und Pflege eines kranken Menschen kann sehr zeitaufwendig sein und bringt viele Belastungen und Einschränkungen mit sich. Pflegende Angehörige werden ständig mit Krankheit und Leiden konfrontiert was dazu führt, dass sie sich häufig überfordert fühlen. Bei Überlastung reagiert der Körper mit Unwohlsein und Krankheit. Viele versuchen ihre Überforderung auszugleichen, indem sie ihre Sozialkontakte reduzieren. Oftmals werden zuerst die Vereine gekündigt und gemeinsame Treffen abgesagt.

Das ist nicht der richtige Weg! – Es ist wichtig über sich selbst in der Rolle des Pflegenden und Betreuenden nachzudenken. Was tut mir in meiner Situation gut? Was kann ich tun?

ausgleichsuebungen

Jeder Betroffene sollte darüber nachdenken wie er aus der Überforderung herauskommt. Ein guter Weg ist es, die häusliche Pflege von Anfang an zu planen.

Dabei ist es sinnvoll sich einen Tages-/ Wochenplan (in Form einer Tabelle) zu erstellen, in dem Maßnahmen zur Selbstsorge (wie z. B. Entspannungsübungen und Körperkräftigung) sowie Arbeitsabläufe geplant werden können. Um die Belastungen zu verringern und gestärkt durch den Tag zu kommen, sollten sich die pflegenden Angehörigen Freiraum für Ihre Selbstsorge schaffen.

Dies können sie erreichen, indem sie im Tagesplan eine zusätzliche Spalte für entlastende Dienste und andere Helfer (wie z. B. Familienmitglieder, Nachbarn und ehrenamtlich Tätige) aufführen.

ausgleichuebungenDie Arbeit muss auf mehrere verlässliche Schultern verteilt werden!

Durch eine gute Planung haben die pflegenden Angehörigen wieder mehr Freiraum. Diese Zeit können sie für sportliche Aktivitäten nutzen, denn durch Sport werden Körper und Psyche gestärkt.

Sie sollten Entspannungs- und Körperkräftigungsübungen in den Alltag einbauen, um die eigene Fitness zu stärken. Jeder Mensch kann in jedem Alter durch regelmäßige Ausgleichsübungen mehr Fitness erlangen.

Auch bei untrainierten Personen lassen sich im hohen Alter positive Effekte durch regelmäßige Bewegung erzielen.

Fitness ist eher ein Zustand als eine Tätigkeit. Das Wort Fitness bedeutet mehr als nur körperliche Gesundheit und Beweglichkeit, es umfasst den Menschen aus ganzheitlicher Sicht. Körper, Geist und Seele sind eins. Der Mensch wird ganzheitlich gesehen. Die körperliche Fitness, ist daher nur ein Teil des Gesamtbildes. Es ist also wichtig ein GLEICHGEWICHT zwischen Körper und Psyche herzustellen. Dies erreiche ich, indem ich meinen Körper und meine Psyche stärke. Dadurch erhalte ich die Fähigkeit den Anforderungen des Alltags besser gewachsen zu sein.

Dieses Gleichgewicht kann man erreichen, indem man seinen Körper und seine Psyche stärkt. Denn dann ist man den Anforderungen des Alltags besser gewachsen.

wozu-ausgleichsuebungen

Wozu Ausgleichsübungen?

Der Mensch erlangt durch regelmäßige Anwendung von Ausgleichsübungen mehr Fitness.

Mit Ausgeglichenheit geht vieles leichter!

Argumente, warum es sich lohnen kann, Ausgleichsübungen zu machen:

  • Sie werden seltener krank.
  • Sie sind belastbarer und können besser mit Stress umgehen.
  • Sie können besser ein -und durchschlafen.
  • Sie werden geduldiger.
  • Sie fühlen sich ausgeruhter, die Arbeit macht mehr Spaß.
  • Sie haben mehr Energie und Selbstdisziplin.
  • Sie erhalten eine positive Ausstrahlung und gute Laune.
  • Sie stärken Ihr Selbstvertrauen und erlangen mehr Selbstsicherheit.
  • Sie werden ausgeglichener, gelassener und fühlen sich besser.

Regelmäßige körperliche und geistige Aktivitäten können eine wesentliche Verbesserung der Gesundheit bewirken.

Gesundheitliche Auswirkungen können sein:

  • Verminderung des Krebsrisikos
  • Senkung von Herz-Kreislauferkrankungen
  • Vorbeugung von Bluthochdruck, Arteriosklerose, Diabetes, Knochenschwund, Muskelatrophie und Fettleibigkeit
  • Senkung des Demenzrisikos
  • Vorbeugung von Depressionen

Es ist nie zu spät für die eigene Gesundheit aktiv zu werden!

Fangen Sie jetzt damit an!!!

Die Unfallkasse NRW bedankt sich bei Frau Bernadette Jegustin und Frau Barbara Charfreitag für die gute Zusammenarbeit und den wertvollen Beiträgen.

Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Übungen folgenden Hinweis:
Die Übungen, die wir präsentieren, beruhen auf den Erfahrungen und Recherchen der mitwirkenden Personen. Bevor Sie anfangen, ist es ratsam, wie bei allen sportlichen Aktivitäten, einen Arzt aufsuchen. Jeder Nutzer ist für sein Handeln selbst verantwortlich. Für eventuelle Schäden oder anderen Beeinträchtigungen, die aus der Nutzung der Übungen entstehen, übernimmt die Unfallkasse NRW daher keine Haftung.