Hospizarbeit und Palliative Care
Liebe pflegende Angehörige und Menschen in palliativen Lebenssituationen,

wir freuen uns, Sie in der Rubrik „Hospizarbeit und Palliative Care“ begrüßen zu dürfen!

Vielleicht ist ein Ihnen nahestehender Mensch oder Sie selbst von schwerer Krankheit oder dem nahenden Tod betroffen und Sie rufen diese Seite auf, weil Sie Informationen rund um die palliative und hospizliche Begleitung und Pflege suchen.

Um Ihnen eine Übersicht über Hospizarbeit und das Palliative-Care Konzept zu geben, werden folgend die hospizlichen Begrifflichkeiten und einzelnen Bereiche erklärt und mögliche Hilfen aufgezeigt.


Definition der Begrifflichkeiten – Was bedeutet eigentlich…?

Hospizbewegung

Die moderne Hospizbewegung entstand Ende der 1960er Jahre in England mit dem Hauptziel, sterbenden Menschen und ihren An- und Zugehörigen ein würdevolles Leben bis zuletzt zu ermöglichen (hospitium = lat. Herberge). Die Begründerin dieser Bewegung war Cicely Saunders, die über ihre Arbeit sagte:

„Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“


Erben und Vererben

Den meisten Menschen fällt es schwer, sich mit der Frage zu befassen, was nach ihrem Tod mit ihrem Nachlass geschehen soll. Die Broschüre „Erben und Vererben“ soll hierzu eine erste Hilfestellung und Orientierung sein. Sie möchte Sie dazu ermuntern, sich rechtzeitig darüber Gedanken zu machen, wer Ihr Vermögen nach Ihrem Tod erhalten soll.


Finanzierung und gesetzliche Entwicklungen

Ambulante Hospizdienste: Für die Betroffenen sind die Leistungen der ambulanten Hospizdienste kostenfrei.

Hospiz: Die Kosten für den Aufenthalt im Hospiz werden von der gesetzlichen Krankenversicherung, der Pflegeversicherung und durch Spenden finanziert. Eine Regelung zur Finanzierung stationärer Hospize wurde im Jahr 1997 in das SGB V aufgenommen und zuletzt durch das Hospiz- und Palliativgesetz im Jahr 2015 (in Kraft getreten am 8.12.2015) überarbeitet.


Informationen und Schulungen

Palliativversorgung hat das Ziel, schwerkranke und sterbende Menschen in der letzten Phase ihres Lebens umfassend und individuell zu betreuen. Ganz im Sinne der Hospizpionierin Cicely Saunders sollen bei der Planung der ,Sorgekette“ am Lebensende medizinische, pflegerische, psychosoziale und seelsorgerische Dimensionen betrachtet werden …
Hier kommen Sie zum Artikel


Verschiedenes

Der Wünschewagen – Letzte Wünsche wagen „Noch einmal unterwegs…“ – Begleitete Fahrten zu Wunschzielen in der letzten Lebensphase. Jeder Lebensabschnitt ist zum Glück, in vielen Fällen trotz aller Widrigkeiten, Belastungen und Einschränkungen gestaltbar, bis zuletzt Mobilität, als Weg zu letzten […]


Interessante Artikel
zum Thema

Hier finden Sie interessante Aufsätze aus der Zeitschrift „Angehörige pflegen“. Fachaufsatz, Autorin: Ute Reckzeh Trauernde Menschen begleiten: Keine Angst vor Tränen Ausgabe: 4 | 2017 Jemandem in seiner Trauer beizustehen, ist keine leichte Aufgabe. Berührungsängste und Unsicherheiten halten uns häufig […]