Notfallcheckkarte/Notfallcheckliste

Da sich das Denken oftmals rund um den Pflegebedürftigen dreht, kommt vielen pflegenden Angehörigen auch eine Sorge, die bisher vielfach unerwähnt blieb: die Sorge, nicht mehr sorgen zu können. Die Frage: Was ist mit dem Pflegebedürftigen, wenn mir etwas passiert? Beispielsweise bei einem Beinbruch oder einem anderen Unfall, der einen Krankenhausaufenthalt erforderlich macht. Stellt man sich den „worst case“, einen Herzinfarkt oder Schlaganfallmit damit verbundenen Bewusstseinstrübungen beim Einkaufen vor, bedeutet dies, dass im schlimmsten Fall niemand weiß, dass die verunfallte Person überhaupt jemanden betreut. Der Pflegebedürftige bliebe in einem solchen Fall sich selbst überlassen, was bei bettlägerigen pflegebedürftigen Menschen oder Menschen mit einer Demenzerkrankung eine lebensbedrohliche Situation auslösen könnte.

Die Notfallkarte ist ein kleines Kärtchen, das auf die Notfallcheckliste aufmerksam machen soll und den Hinweis beinhaltet: „Achtung! Ich bin verantwortlich für eine hilfebedürftige Person!“

Die Notfallcheckliste sollte bei einer Vertrauensperson, die im Notfall zu informieren ist, hinterlegt werden. Dies kann ein Nachbar, jemand aus der Familie, ein Freund oder auch die Putzfrau sein. Ebenso kann sie beim ambulanten Pflegedienst, dem amtlich bestellten Betreuer, dem Hausnotruf oder anderen professionellen Anbietern, deren Dienste in Anspruch genommen werden, aufbewahrt werden.

Hinweis:

Wenn Sie die Notfallcheckkarte bzw. Notfallcheckliste ausfüllen, teilen Sie der dritten Person mit, dass es diese Liste gibt. Klären Sie vorher mit der dritten Person ab, ob sie benachrichtigt werden möchte.

Trailer abspielen

Aktuelles

Die UK NRW schult zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege!

Die Unfallkasse NRW schult Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege!

Weiterlesen ❯❯

„Neuheit für Pflege“ bald mit neuem Namen und neuem Layout!

2021 zeigt sich unser Portal mit neuem Namen und modernem Design. Aus „Neuheit für Pflege“ wird „Zuhause pflegen“.

Weiterlesen ❯❯

Angebote für Familien mit einem schädelhirnverletzten Kind

Zeit für mich – Kraft tanken für den Alltag - für Eltern eines schädelhirnverletzten Kindes

Weiterlesen ❯❯

Marketingstrategie zur neuen Broschüre - Zu Hause pflegen – so kann es gelingen!

Um eine einfache Verteilung dieser Broschüre zu fördern, wurde eine Marketingstrategie entwickelt. Diese zeigt auf welche Institutionen sich um das Wohl und die Belange der pflegenden Angehörigen kümmern und gleichzeitig für ...

Weiterlesen ❯❯

Die aktuelle Ausgabe von „Pflege daheim“ behandelt das Thema wie Maria Grundmann und andere pflegende Angehörige den oft schwierigen Corona-Alltag dennoch meistern.

Weiterlesen ❯❯

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Gerne entwickeln wir für Sie unser Portal für Beratende zum Gesundheitsschutz pflegender Angehöriger weiter.

Weiterlesen ❯❯

Der Wünschewagen - Letzte Wünsche wagen

Ehrenamtliches Engagement- mit höchstem Anspruch. Noch einmal unterwegs … Begleitete Fahrten zu Wunschzielen in der letzten Lebensphase.

Weiterlesen ❯❯

Wer dankbar ist, erlebt mehr Glücksmomente!
Dankbarkeit führt zu mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit. Studien zeigen sogar, dass Dankbarkeit zu mehr Glücksempfinden … Weiterlesen ❯❯

Die Corona-Pandemie beeinflusst nahezu jeden Lebensbereich und somit auch die häusliche Pflegesituation.Welche Schutzmaßnahmen sollten Sie als pflegende Angehörige berücksichtigen?
Weiterlesen ❯❯

Drei Dinge
muss der Mensch wissen,
um gut zu leben:
was für ihn zu viel, was für ihn zu wenig,
und was genau richtig ist.

— Weisheit der Suaheli
zum Seminar-Fyler Kostenlose Seminare für Beratende in der Pflege

 

Hilfsmitteldatenbank

Die Hilfsmitteldatenbank liefert Ihnen eine Marktübersicht über die in Deutschland erhältlichen Technischen und Kleinen Hilfsmittel zum Transferieren und Positionieren von Patienten und Bewohnern.
zur Hilfsmitteldatenbank ❯❯

 

Hier finden Sie Übungen zur Selbstsorge für pflegende Angehörige