Notfallcheckkarte/Notfallcheckliste

Da sich das Denken oftmals rund um den Pflegebedürftigen dreht, kommt vielen pflegenden Angehörigen auch eine Sorge, die bisher vielfach unerwähnt blieb: die Sorge, nicht mehr sorgen zu können. Die Frage: Was ist mit dem Pflegebedürftigen, wenn mir etwas passiert? Beispielsweise bei einem Beinbruch oder einem anderen Unfall, der einen Krankenhausaufenthalt erforderlich macht. Stellt man sich den „worst case“, einen Herzinfarkt oder Schlaganfallmit damit verbundenen Bewusstseinstrübungen beim Einkaufen vor, bedeutet dies, dass im schlimmsten Fall niemand weiß, dass die verunfallte Person überhaupt jemanden betreut. Der Pflegebedürftige bliebe in einem solchen Fall sich selbst überlassen, was bei bettlägerigen pflegebedürftigen Menschen oder Menschen mit einer Demenzerkrankung eine lebensbedrohliche Situation auslösen könnte.

Die Notfallkarte ist ein kleines Kärtchen, das auf die Notfallcheckliste aufmerksam machen soll und den Hinweis beinhaltet: „Achtung! Ich bin verantwortlich für eine hilfebedürftige Person!“

Die Notfallcheckliste sollte bei einer Vertrauensperson, die im Notfall zu informieren ist, hinterlegt werden. Dies kann ein Nachbar, jemand aus der Familie, ein Freund oder auch die Putzfrau sein. Ebenso kann sie beim ambulanten Pflegedienst, dem amtlich bestellten Betreuer, dem Hausnotruf oder anderen professionellen Anbietern, deren Dienste in Anspruch genommen werden, aufbewahrt werden.

Hinweis:

Wenn Sie die Notfallcheckkarte bzw. Notfallcheckliste ausfüllen, teilen Sie der dritten Person mit, dass es diese Liste gibt. Klären Sie vorher mit der dritten Person ab, ob sie benachrichtigt werden möchte.

Trailer abspielen

Die Corona-Pandemie beeinflusst nahezu jeden Lebensbereich und somit auch die häusliche Pflegesituation.Welche Schutzmaßnahmen sollten Sie als pflegende Angehörige berücksichtigen?
Weiterlesen ❯❯

Das Vertrauen vermag alles,
es bewirkt Wunder.

— THERESE VON LISIEUX
Aktuelles

pausentaste.de

Wer anderen hilft, braucht manchmal selber Hilfe. Das Angebot für Kinder und Jugendliche, die sich um ihre Familie kümmern.

Weiterlesen ❯❯

Neuerscheinungen

Die Unfallkasse NRW freut sich, Ihnen die aktuelle Ausgabe des Magazins „Pflege daheim“ vorstellen zu dürfen...

Weiterlesen ❯❯

Marketingstrategie zur neuen Broschüre - Zu Hause pflegen – so kann es gelingen!

Um eine einfache Verteilung dieser Broschüre zu fördern, wurde eine Marketingstrategie entwickelt. Diese zeigt auf welche Institutionen sich um das Wohl und die Belange der pflegenden Angehörigen kümmern und gleichzeitig für ...

Weiterlesen ❯❯

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Gerne entwickeln wir für Sie unser Portal für Beratende zum Gesundheitsschutz pflegender Angehöriger weiter.

Weiterlesen ❯❯

Esszimmer im Themenfeld Demenz

Im Portal "Sicheres Pflegen zu Hause" finden Sie nun den neuen Raum Esszimmer im Themenfeld Demenz. Hilfreiche Informationen zur Einrichtung des sicheren Pflegen zu Hause von Menschen mit Demenz.

Weiterlesen ❯❯

Demenz – In der Weite des Vergessens

Die Broschüre: Demenz – In der Weite des Vergessens ist jetzt auch in Englisch und Russisch erhältlich.

Weiterlesen ❯❯

Handlungshilfen für pflegende Angehörige

Die Broschüre: Handlungshilfen für pflegende Angehörige (PIN 67) ist jetzt auch in Englisch und Russisch erhältlich

Weiterlesen ❯❯

zum Seminar-Fyler Kostenlose Seminare für Beratende in der Pflege

 

Hilfsmitteldatenbank

Die Hilfsmitteldatenbank liefert Ihnen eine Marktübersicht über die in Deutschland erhältlichen Technischen und Kleinen Hilfsmittel zum Transferieren und Positionieren von Patienten und Bewohnern.
zur Hilfsmitteldatenbank ❯❯

 

Hier finden Sie Übungen zur Selbstsorge für pflegende Angehörige