Notfallcheckkarte/Notfallcheckliste

Da sich das Denken oftmals rund um den Pflegebedürftigen dreht, kommt vielen pflegenden Angehörigen auch eine Sorge, die bisher vielfach unerwähnt blieb: die Sorge, nicht mehr sorgen zu können. Die Frage: Was ist mit dem Pflegebedürftigen, wenn mir etwas passiert? Beispielsweise bei einem Beinbruch oder einem anderen Unfall, der einen Krankenhausaufenthalt erforderlich macht. Stellt man sich den „worst case“, einen Herzinfarkt oder Schlaganfallmit damit verbundenen Bewusstseinstrübungen beim Einkaufen vor, bedeutet dies, dass im schlimmsten Fall niemand weiß, dass die verunfallte Person überhaupt jemanden betreut. Der Pflegebedürftige bliebe in einem solchen Fall sich selbst überlassen, was bei bettlägerigen pflegebedürftigen Menschen oder Menschen mit einer Demenzerkrankung eine lebensbedrohliche Situation auslösen könnte.

Die Notfallkarte ist ein kleines Kärtchen, das auf die Notfallcheckliste aufmerksam machen soll und den Hinweis beinhaltet: „Achtung! Ich bin verantwortlich für eine hilfebedürftige Person!“

Die Notfallcheckliste sollte bei einer Vertrauensperson, die im Notfall zu informieren ist, hinterlegt werden. Dies kann ein Nachbar, jemand aus der Familie, ein Freund oder auch die Putzfrau sein. Ebenso kann sie beim ambulanten Pflegedienst, dem amtlich bestellten Betreuer, dem Hausnotruf oder anderen professionellen Anbietern, deren Dienste in Anspruch genommen werden, aufbewahrt werden.

Hinweis:

Wenn Sie die Notfallcheckkarte bzw. Notfallcheckliste ausfüllen, teilen Sie der dritten Person mit, dass es diese Liste gibt. Klären Sie vorher mit der dritten Person ab, ob sie benachrichtigt werden möchte.

Trailer abspielen

Wenn der Herbst alles golden färbt, die Bäume ihr Laub fallen lassen und wir durch einen wunderschönen Wald oder Park spazieren, empfangen wir einen besonderen Gast: die Stille! Weiterlesen …

Die Corona-Pandemie beeinflusst nahezu jeden Lebensbereich und somit auch die häusliche Pflegesituation.Welche Schutzmaßnahmen sollten Sie als pflegende Angehörige berücksichtigen?
Weiterlesen ❯❯

Jeder Tag
ist ein neuer Anfang.

— George Eliot
Aktuelles

Mappe „Vorbereitet sein“

In Kooperation mit dem Johannes Hospiz haben wir für Sie die Mappe „Vorbereitet sein“ erstellt. Diese enthält Dokumente wie Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht...

Weiterlesen ❯❯

Audio Bodyscan

In den Achtsamkeitsübungen finden Sie jetzt eine neuen Bodyscan-Audioübung von Frau Gerlinde Albrecht.

Weiterlesen ❯❯

Neuer Raum im Themenfeld Demenz

Im Portal "Sicheres Pflegen zu Hause - Themenfeld Demenz" finden Sie nun den neuen Raum: Schlafzimmer.

Weiterlesen ❯❯

Erben und Vererben

Den meisten Menschen fällt es schwer, sich mit der Frage zu befassen, was nach ihrem Tod mit ihrem Nachlass geschehen soll. Die Broschüre „Erben und Vererben“ soll hierzu eine erste ...

Weiterlesen ❯❯

Marketingstrategie zur neuen Broschüre - Zu Hause pflegen – so kann es gelingen!

Um eine einfache Verteilung dieser Broschüre zu fördern, wurde eine Marketingstrategie entwickelt. Diese zeigt auf welche Institutionen sich um das Wohl und die Belange der pflegenden Angehörigen kümmern und gleichzeitig für ...

Weiterlesen ❯❯

Neue Sprachen für die PIN 67 und PIN 61

Die Broschüren sind nun auch in englisch, russisch und polnisch erhältlich.

Weiterlesen ❯❯

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Gerne entwickeln wir für Sie unser Portal für Beratende zum Gesundheitsschutz pflegender Angehöriger weiter.

Weiterlesen ❯❯

zum Seminar-Fyler Kostenlose Seminare für Beratende in der Pflege

 

Hilfsmitteldatenbank

Die Hilfsmitteldatenbank liefert Ihnen eine Marktübersicht über die in Deutschland erhältlichen Technischen und Kleinen Hilfsmittel zum Transferieren und Positionieren von Patienten und Bewohnern.
zur Hilfsmitteldatenbank ❯❯

 

Hier finden Sie Übungen zur Selbstsorge für pflegende Angehörige